Serbien und der Beitritt zur EU: Es bleibt schwierig

Eine Mitgliedschaft in der Staatengemeinschaft der Europäischen Union bedeutet für viele Nationen vor allem eines: Sicherheit. Diese ist jedoch nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich zu verstehen. Denn Mitglieder der EU profitieren vor allem auch von einem zollfreien Binnenhandel. Auch für Serbien war vor allem diese Aussicht, neben Schutz vor einer möglichen Aggression des russischen Nachbars, sehr verlockend. Doch die Beitrittsverhandlungen stocken bereits seit einiger Zeit. Nun schießt eine regierungsnahe Zeitung gegen einen möglichen Beitritt der Serben zur EU. Dabei nutzt die Zeitung auch den schwelenden Konflikt rund um das Kosovo.

Beitritt 2025 ist unwahrscheinlich

Seit Jahren verhandelt die EU bereits mit Serbien über einen Beitritt. Doch nach einigen Jahren sind die Verhandlungen erlahmt. Von 35 nötigen Kapiteln, also Grundsätzen, welche vor einem Beitritt geklärt sein müssen, wurden erst zwei abgeschlossen. Ein großes Problem ist hier die Unabhängigkeit des Kosovo, welche von der Regierung in Belgrad aber abgelehnt wird. Vor zehn Jahren spaltete sich die Region von Serbien ab und konnte erst nach einem blutigen Krieg unter Beteiligung der Nato und damit auch deutscher Truppen, befriedet werden.

Viele EU-Forderungen aus der Luft gegriffen

Viele regierungsnahe Zeitungen schreiben deswegen gegen einen Beitritt zur EU an. So werden angebliche Forderungen aus Brüssel publiziert, welche von europäischer Seite so nicht bestätigt werden. Ein Beispiel dafür ist die von der Zeitung “informer” verbreitete Behauptung, dass ein Beitritt Serbiens EU zur Bedingung hätte, dass die guten Beziehungen des Landes zu Bosnien-Herzegowina gekappt werden müssten. Dabei ist der serbische Nachbar selbst ein potentielles Mitgliedsland der EU und steht in Kontakt mit Brüssel.

Eine weitere verbreitete Forderung der EU an Serbien ist der Beitritt zur Nato, also dem transatlantischen Verteidigungsbündnisses, welches als Gegenpol zur roten Armee der damaligen Sowjetunion etabliert wurde. Serbien gilt jedoch als einer der engsten Verbündeten Russlands, was eine Mitgliedschaft in der Nato gefährden könnte.

Der Weg Serbiens in die EU bleibt steinig.