Die Stadt Kać war für mehrere Jahrhunderte eine unabhängige Siedlung im heutigen Serbien. Für zahlreiche Jahre war sie ein lokales und regionales Handelszentrum und verfügt über einen eigenen großen Markt und eine eigene Stadtmauer. Heute hingegen ist sie Teil von Novi Sad, der zweitgrößten Stadt Serbiens. Die Eingliederung der Stadt Kać erfolgte dabei erst vor einigen Jahren. Heute ist sie damit einer der zahlreichen Stadtteile der Metropole Novi Sad. Dabei herrschen in der Stadt bedingt durch die Vergangenheit Serbiens zahlreiche ethnische Konflikte zwischen verschiedenen Gruppen, auf die wir in diesem Artikel für Sie näher eingehen.

Zunächst stellt sich dabei die Frage zwischen welchen Gruppen genau die Konflikte eigentlich bestehen. Es handelt sich in Serbien und damit auch in Novi Sad und in dessen Stadtteil Kać vor allem um Konflikte zwischen vier verschiedenen Gruppen. Ein typischer Konflikt besteht immer wieder zwischen den beiden Religionen des Christentums und des Islams. So stehen sich diese beiden Gruppen nach wie vor feindlich gegenüber. Dabei beherrscht eine der Gruppen oftmals eine Siedlung, da die Mehrheit der Einwohner einer der beiden Glaubensrichtungen anhängen. Eine weitere Konfliktlinie besteht zwischen den beiden Gruppen der Serben und der Bosnier.

So gibt es bis heute einen schwelenden Konflikt zwischen beiden Staaten und Volksgruppen, der wohl auch in den nächsten Jahren nicht abebben wird. So geht es um die Frage, ob der jeweils andere Staat überhaupt unabhängig sein darf. Die Serben verneinen dabei die Berechtigung der Existenz eines bosnischen Staates und die Bosnier ebenso die Berechtigung für die Existenz eines serbischen Staates. Eine Klärung des Konflikts ist bis heute nicht gelungen und erscheint auch nicht als wahrscheinlich. So stehen sich beide Lager unvereinbar gegenüber und sind nicht bereits, auch nur einen Zentimeter von ihrer jeweiligen Position abzurücken. Dabei kann laut der Meinung von Experten schon der kleinste Konflikt das Pulverfass zum Explodieren bringen.